Stichworte zum Sozialen Ökohof

Stand: 20.11.2018

_____________________________________________________________________

Stichworte

Hinweise

Beschäftigte

Der Soziale Ökohof bietet 70 auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen Arbeit und Unterstützung. Anleitungsteam: Ein Werkstattleiter, sieben Fachanleiter, eine Sozialpädagogin; staatliche Anerkennung als „Werkstatt für Menschen mit Behinderung“ im Jahr 2004

Bio-Café

Sortiment: u. a. Kuchen, Frühstück, belegte Brötchen, in der Mittagszeit kleine Gerichte (Herstellung weitgehend auf dem Ökohof); Standort und Kontakt: Hauptkanal rechts 51, Papenburg, Tel. 04961 6479

Bioladen

Produkte vom Ökohof, Milchprodukte, Getreide, Getränke, Naturkosmetika; Standort und Kontakt: Standort und Kontakt: siehe Bio-Café

Entwicklung

Der Ökohof ist Partner des deutsch-niederländischen Forschungsvorhabens EDR ORGANIC zum Thema „Grenzübergreifender Ökolandbau“. Weitere Partner dieses INTERREG-Projektes: Hogeschool Van Hall Larenstein (Leeuwarden), Nordwin College (Leeuwarden), Hochschule Osnabrück

Fahrdienst

Der Ökohof hat einen Fahrdienst mit 24 ehrenamtlichen Fahrern.

Gartenbau

3760 m2 unter Glas oder Folie, 3 ha Freiland; Anbau: Gurken, Tomaten, Knoblauch, Pastinaken, viele weitere Gemüsearten

Hauswirtschaft

Verpflegung der Beschäftigten in der hofeigenen Mensa, Backen für das Bio-Café

Landschaftsbau

Gartenpflege und Landschaftsbau für externe Auftraggeber

Landwirtschaft

Fläche: 39 ha (davon 10 ha Eigenbesitz); Produktionszweige: Kartoffeln, Brotroggen, weitere Getreidearten; 2700 Legehennen, artgerechte ökologische Haltung: Volierenhaltung, Sitzstangen, überdachter Schlechtwetterauslauf, Freilandauslauf auf 1,2 ha, Wechselweide

Online
Bestellung

Die Waren des Ökohofs können online bestellt werden. Die Produkte werden wöchentlich – im Einzugsbereich des Ökohofs kostenfrei - nach Hause geliefert (oekohofkiste@sozialer-oekohof.de).

Schulobst

Im Rahmen des Schulprogramms des Landes Niedersachsen wird frisches Obst und Gemüse an 23 Grundschulen in der Region geliefert.

Umweltbildung

a)    In dem Projekt JUNGES GEMÜSE bietet der Ökohof einen außerschulischen Lernort an: Grundlagen des ökologischen Anbaus, Zubereitung von Bio-Gerichten; Zielgruppe: Kinder im Kindergarten und in der Primarstufe

b)    Der Ökohof ist als DEMONSTRATIONSBETRIEB von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (www.demonstrationsbetriebe.de) anerkannt.

Verein

Der Verein ist vom Finanzamt Papenburg als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Gründung 1989, ca. 900 Mitglieder, ehrenamtlicher Vorstand, Mitgliedsbeitrag 12 € jährlich

Stichworte zum Sozialen Ökohof

Stand: 20.11.2018

Stichworte

Hinweise

Beschäftigte

Der Soziale Ökohof bietet 70 auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen Arbeit und Unterstützung. Anleitungsteam: Ein Werkstattleiter, sieben Fachanleiter, eine Sozialpädagogin; staatliche Anerkennung als „Werkstatt für Menschen mit Behinderung“ im Jahr 2004

Bio-Café

Sortiment: u. a. Kuchen, Frühstück, belegte Brötchen, in der Mittagszeit kleine Gerichte (Herstellung weitgehend auf dem Ökohof); Standort und Kontakt: Hauptkanal rechts 51, Papenburg, Tel. 04961 6479

Bioladen

Produkte vom Ökohof, Milchprodukte, Getreide, Getränke, Naturkosmetika; Standort und Kontakt: Standort und Kontakt: siehe Bio-Café

Entwicklung

Der Ökohof ist Partner des deutsch-niederländischen Forschungsvorhabens EDR ORGANIC zum Thema „Grenzübergreifender Ökolandbau“. Weitere Partner dieses INTERREG-Projektes: Hogeschool Van Hall Larenstein (Leeuwarden), Nordwin College (Leeuwarden), Hochschule Osnabrück

Fahrdienst

Der Ökohof hat einen Fahrdienst mit 24 ehrenamtlichen Fahrern.

Gartenbau

3760 m2 unter Glas oder Folie, 3 ha Freiland; Anbau: Gurken, Tomaten, Knoblauch, Pastinaken, viele weitere Gemüsearten

Hauswirtschaft

Verpflegung der Beschäftigten in der hofeigenen Mensa, Backen für das Bio-Café

Landschaftsbau

Gartenpflege und Landschaftsbau für externe Auftraggeber

Landwirtschaft

Fläche: 39 ha (davon 10 ha Eigenbesitz); Produktionszweige: Kartoffeln, Brotroggen, weitere Getreidearten; 2700 Legehennen, artgerechte ökologische Haltung: Volierenhaltung, Sitzstangen, überdachter Schlechtwetterauslauf, Freilandauslauf auf 1,2 ha, Wechselweide

Online
Bestellung

Die Waren des Ökohofs können online bestellt werden. Die Produkte werden wöchentlich – im Einzugsbereich des Ökohofs kostenfrei - nach Hause geliefert (oekohofkiste@sozialer-oekohof.de).

Schulobst

Im Rahmen des Schulprogramms des Landes Niedersachsen wird frisches Obst und Gemüse an 23 Grundschulen in der Region geliefert.

Umweltbildung

a)    In dem Projekt JUNGES GEMÜSE bietet der Ökohof einen außerschulischen Lernort an: Grundlagen des ökologischen Anbaus, Zubereitung von Bio-Gerichten; Zielgruppe: Kinder im Kindergarten und in der Primarstufe

b)    Der Ökohof ist als DEMONSTRATIONSBETRIEB von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (www.demonstrationsbetriebe.de) anerkannt.

Verein

Der Verein ist vom Finanzamt Papenburg als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Gründung 1989, ca. 900 Mitglieder, ehrenamtlicher Vorstand, Mitgliedsbeitrag 12 € jährlich

  Der Bioland Verband setzt sich für eine Förderung und Weiterentwicklung des organisch-biologischen Landbaus ein. Die Mitgliedsnummer des Sozialen Ökohofsist DE-Öko-006. Alle Produkte des Sozialen Ökohofs werden nach den Richtlinien des Bioland Verbandes erzeugt.
Hier geht's zu Bioland

Der Ökohof ist eine staatlich anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen

Seit 2004 ist der Ökohof als WfbM anderkannt. In dieser Werkstatt arbeiten etwa 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Produktionsbereich erstreckt sich auf gärtnerische und landwirtschaftliche Erzeugnisse nach BIOLAND-Richtlinien. Weiterhin werden Auftragsarbeiten im Garten- und Landschaftsbau durchgeführt. Foto: U. Müller

Schulobstprogramm: Ökohof beliefert Grundschulen mit frischem Obst und Gemüse

Eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Ernährung ist für das Wachstum und für den Lernerfolg von Kindern unerlässlich. Im Rahmen des EU-Schulobst- und –gemüseprogramms können Schüler an Grundschulen in jeder Woche an drei Tagen rund 100 g kostenlos frisches Obst oder Gemüse erhalten. Der Soziale Ökohof ist vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als Lieferant zugelassen worden. Im Umkreis von Papenburg nehmen bereits 18 Schulen an dem Schulobstprogramm teil.
Weitere Informationen über das Programm und die teilnehmenden Schulen

Foto: A. Bamming